close
loading
header
...lade...

Aktuell

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, was gibt es besseres als eine dampfende Suppe? Die wärmt nicht nur Leib & Seele, sondern schmeckt auch noch lecker!Zum Beispiel der 30 Minuten Suppe ...
mehr >>>
Sollten Sie oder ihre Mitarbeiter eine Auffrischung der Hygieneschulung benötigen oder sollten sie neue Mitarbeiter oder Aushilfskräfte haben, so können Sie die Hygieneschulung auch online absolvie ...
mehr >>>
Wildpflanzen verfügen über eine schier ungeahnte Aromen- und Geschmacksvielfalt und sind in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe wahre „Kraftpakete“. Sie bereichern unseren Speiseplan und öffnen die Tür zu ma ...
mehr >>>
Nähanleitung SchutzmaskenHinweis: Diese Mund-Nasen-Schutzmasken dienen als mechanische Schutzvorrichtung, schützen jedoch nicht vor einer Übertragung der Krankheit durch Tröpfchen und dürfen  ...
mehr >>>

"Bauernbrot" nur echt direkt vom Bauernhof

22.02.2011

Nicht jedes Brot, wo "Bauernbrot" draufsteht, stammt wirklich vom Bauernhof.

Bild Aktuelles

"Bauernbrot" ist laut Lebensmittelcodex keine Herkunftsbezeichnung, sondern  kann von jedem gewerblichen Betrieb bzw. auch von der Bäckereiindustrie hergestellt werden. Es muss nur die typischen Merkmale (artgemäße Porung, lange Frischhaltung, kräftiger Geschmack) haben.

Brot vom bäuerlichen Direktvermarkter garantiert die Herstellung mit Natursauerteig ohne chemische Backhilfsmittel. Es wird auf vielen Bauernhöfen noch nach traditionellen Hausrezepten in alten Holzbacköfen hergestellt. Das Bauernbrot ist regionaltypisch, d. h. es wird jenes Getreide verwendet, das in der Region wächst. Deshalb herrscht in den Berggebieten das reine Roggenbrot vor, im Osten Österreichs gibt es Weizen/Roggen-Mischbrote bis zu reinen Weizenbroten an der Grenze zu Ungarn. Neben dem traditionellen Bauernbrot gibt es bereits ein großes Angebot an Vollkornbroten, Broten mit Urgetreidesorten, Broten mit speziellen Zutaten etc.

AutorIn: Ing. Maria Thek , Foto: LK Burgenland
Passwort vergessen?