close
loading
header

Aktuell

Sollten Sie oder ihre Mitarbeiter eine Auffrischung der Hygieneschulung benötigen oder sollten sie neue Mitarbeiter oder Aushilfskräfte haben, so können Sie die Hygieneschulung auch online absolvie ...
mehr >>>
Vielfältige Rezepte für leckere Cocktails und Drinks finden Sie auf Regionale-Rezepte!Zum Beispiel:Holunder-Erdbeer-Cocktail, Mostbowle, Kinderbowle, Wiesendudler, Spritzige Buttermilch, Mostbowle, Ma ...
mehr >>>
Wildpflanzen verfügen über eine schier ungeahnte Aromen- und Geschmacksvielfalt und sind in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe wahre „Kraftpakete“. Sie bereichern unseren Speiseplan und öffnen die Tür zu ma ...
mehr >>>
AB HOF Messe Im Zuge der alljährlichen AB HOF Messe in Wieselburg (von 6. bis 9. März 2020) konnten sich Direktvermarktungsbetriebe mit ihren selbst erzeugten Produkten dem Qualitätswettbewerb unterzi ...
mehr >>>
Nähanleitung SchutzmaskenHinweis: Diese Mund-Nasen-Schutzmasken dienen als mechanische Schutzvorrichtung, schützen jedoch nicht vor einer Übertragung der Krankheit durch Tröpfchen und dürfen  ...
mehr >>>
Im Rahmen der Generalversammlung des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter Niederösterreich am 19. Februar 2020 wurden fünf Direktvermarkter mit dem Qualitätssiegel „Gutes vom Bauernho ...
mehr >>>
Bereits zum sechsten Mal wurden die besten Erdäpfelproduzenten Österreichs mit dem „Goldenen Erdapfel“ ausgezeichnet. Der Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich Ferdinand Lembache ...
mehr >>>
„Gutes vom Bauernhof“ ist die österreichweite Auszeichnung für besonders qualitätsvolle, bäuerliche Direktvermarktungsbetriebe. 170 Betriebe garantieren, dass die Produkte aus bäuerlich ...
mehr >>>

40.000 Unterschriften gegen Täuschung und für Bauern-Produkte

02.09.2013

Rund 40.000 Personen aus ganz Österreich, mehrheitlich Verbraucher, haben sich an der Unterschriften-Aktion „Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof“ beteiligt! LK-Delegation informierte Minister Rudolf Hundstorfer und übergab Unterschriftenlisten. Direktvermarkter fordern, dass im Zusammenhang mit Lebensmitteln der Begriff Bauer eben nur von bäuerlichen Produzenten verwendet werden darf.

Bild Aktuelles

Bei der Vorsprache im Büro von Konsumentenschutzminister Hundstorfer wurde das Anliegen der bäuerlichen Interessenvertretung nach einer besseren Lebensmittelkennzeichnung, dem Schutz des Begriffs "Bauer" nur für wirklich bäuerlicher Produkte und dem Schutz der Konsumenten vor Täuschung durch Vorgeben von falschen Tatsachen (bäuerlich statt industriell) vorgebracht.
Darüber hinaus hat die LK-Delegation 40.000 Unterschriften zur Unterstützung dieser Forderung vorgelegt. Minister Hundstorfer gab zu verstehen, dass er um die Einkommenssituation der Bauern Bescheid wisse und daher volles Verständnis dafür habe, dass Bauern ihren Arbeitsplatz Bauernhof durch die direkte Vermarktung absichern wollen.

Die Unterschriftenaktion „Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof“ wurde vom Bauernbund bis 30. September 2013 verlängert.

Download der Unterschriftenliste - Aktion „Bauernbrot ist Brot vom Bauernhof“

Bitte senden Sie Ihre Unterschriftenliste an: Landwirtschaftskammer Österreich, z.H. Dr. Martina Ortner, Schauflergasse 6, 1014 Wien

"Nachdem Konsumenten Produkte mit bekannter Herkunft kaufen wollen, muss ihnen auch ermöglicht werden solche Produkte zu erkennen. Andere Produzenten als Bauern sollen daher auch die Sachbezeichnung "Bauer" nicht verwenden dürfen.Wo Bauer drauf steht, muss ein Bauernhof dahinter stehen, wo Österreich draufsteht muss Österreich drinnen sein", versicherte der Minister. Bei den zuständigen Gremien wie z.B. der Codex-Kommission wurde die Unterstützung für den Schutz der Begriffes "Bauer" zugesagt.

„Umfragen und Kaufanalysen zeigen klar, dass Konsumentinnen und Konsumenten echte, unverfälschte, möglichst natürlich produzierte, regionale und gesunde Lebensmittel wollen. Auf bäuerliche Produkte treffen genau diese Anforderungen zu. Die rund 46.000 bäuerlichen Lebensmittelproduzenten und Direktvermarkter stört seit Jahren, dass auch Nicht-Bauern mit ‚Bauern-Produkten’ Geschäfte machen können. Dazu kamen Lebensmittelskandale, wie der gesundheitsschädliche ‚Hartberger Bauernquargel’ oder die ‚Lavanttaler Bauernsalami’, die mit Bauern gar nichts zu tun hatten und dennoch das Vertrauen in Lebensmittel insgesamt massiv erschüttert haben. Bäuerinnen, Bauern und Direktvermarktungsbetriebe initiierten daher eine Unterschriftenaktion, um sich gegen die Täuschung der Konsumentinnen und Konsumenten zu wehren und den Begriff Bauer endlich zu schützen. Gefordert wird, dass der Begriff Bauer im Zusammenhang mit Lebensmitteln zukünftig nur von bäuerlichen Produzenten verwendet werden darf“, erklärte Anton Heritzer, Vorsitzender der LK-Arbeitsgruppe Direktvermarktung und ergänzte: „In nicht einmal zwei Monaten unterzeichneten 40.000 Personen die Forderung, dass die Bezeichnung „Bauer“ zukünftig nur mehr für Lebensmittel aus bäuerlicher Produktion erlaubt ist“.

Newsbilder
Passwort vergessen?