close
loading
header

Aktuell

Die Ziegenhaltung in Oberösterreich zeigt in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung. In unserem Bundesland werden derzeit rund 29.000 Ziegen gehalten. Dies sind 30 Prozent des gesamten Ziegenbesta ...
mehr >>>
Die GenussKrone wird alle zwei Jahre vergeben. Ziel ist es, die besten bäuerlichen Produkte zu finden und auszuzeichnen. In Niederösterreich konnten heuer ganze 51 bäuerliche Betriebe mit 68 Produkte ...
mehr >>>
Die 18 bäuerlichen Landessieger konnten sich auch als Finalisten für die GenussKrone Österreich qualifizieren. Aus ganz Österreich haben sich 340 Betriebe mit 403 Produkten für die GenussKrone Österre ...
mehr >>>
10. Juni, von 10 bis 17 Uhr im Steiermarkhof in Graz. Wer kennt sie nicht, die Bauernkrapfen, Apfelkrapfen, Stanglkrapfen, Tauchmodelkrapfen, Schneeballen, Weinstrauben, Heiligengeistkrapfen oder geb ...
mehr >>>
Die GenussKrone Österreich ist die höchste Auszeichnung, die ein heimischer Direktvermarktungsbetrieb für seine bäuerlichen Produkte erhalten kann. Sie wird alle zwei Jahre an die besten Direktvermark ...
mehr >>>
„Prämierungen sind eine wichtige Maßnahme zur Qualitätssicherung und Produktentwicklung. Qualität und Innovation stehen für die unabhängige Fachjury im Vordergrund. Alle nominierten Produkte werden be ...
mehr >>>
Vielfalt an preisgekrönten, veredelten Produkten. 16 Vorarlberger Betriebe hatten sich im Vorfeld durch sehr gute Platzierungen bei Prämierungen in Vorarlberg oder österreichweiten Prämierungen für di ...
mehr >>>
Volles Aroma dank Sonnenschein. Die trockene, warme Witterung des heurigen Frühjahrs hat dazu geführt, dass die Erdbeerpflanzen besonders gesund und die Früchte besonders aromatisch sind. Somit steht ...
mehr >>>
Erdbeeren zählen in Österreich zu den beliebtesten Früchten. Statistisch gesehen werden jährlich rund 3 kg pro Kopf von den Österreichern verzehrt. Die Erdbeere gehört zu den kalorienärmsten Obstarten ...
mehr >>>
Mit 3. April änderte sich die Witterung allerdings schlagartig und wir erlebten in Folge den wärmsten April seit dem Jahr 1800. Mit Hilfe von Folien, Vliesen und der extrem wichtigen Beregnung wuchs d ...
mehr >>>
Im März 2018 wurden die Proben von einer fachkundigen, unabhängigen Fachjury – bestehend aus einer Gruppe von ausgebildeten Sensorikern, Fleischtechnologen, Beratern und Praktikern unter der Leitung v ...
mehr >>>
Beim Erdbeer-Kauf auf Herkunft achten. Vielfach werden bereits jetzt entlang der Durchzugsstraßen von Händlern auf Ständen Ananas-Erdbeeren zum Kauf angeboten, die teilweise durch irreführende Angaben ...
mehr >>>
Genusskrone für Direktvermarkter 600 Bauern in Salzburg produzieren Lebensmittel und verkaufen sie ab Hof oder auf verschiedenen Märkten. Hohe Produktionsstandards, Tierwohl und absolute Hygiene sind ...
mehr >>>
Knackig frisch mit dem roten Randerl. "Der Grazer Krauthäuptel ist in knackiger Frische wieder da", freut sich Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein. Zum heurigen Saisonstart feie ...
mehr >>>
„Die Witterung der letzten drei Wochen mit viel Wärme und ausreichender Bodenfeuchtigkeit bewirkt 2018 einen leicht verzögerten, aber raschen Erntestart der beliebten Spargelstangen“, erläutert Karl G ...
mehr >>>
Am 21. März hielt der Verein vom Ländle Bur seine Jahreshauptversammlung im Café „luag ahe“ in Dünserberg ab. Obmann Martin Winder konnte rund 30 Vereinsmitglieder und Gäste begrüßen, darunter B ...
mehr >>>
Krönung: Landessieger 2018 und zwei Superstars „Ein Landessieg sowie der Titel ´Saftproduzent des Jahres´ beziehungsweise ´Mostproduzent des Jahres´ krönt die Top-Produkte der steirischen Obstveredler ...
mehr >>>
„Die Qualität der eingereichten Edelbrände liegt heuer mit 24 % der zuerkannten Goldmedaillen wieder auf einem hohen Niveau“, zeigten sich Landesrätin Verena Dunst und Präsident Franz Stefan Hautzinge ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

„Superfood“ gibt’s auch aus heimischem Anbau

12.09.2016

Neue Lebensmittel erobern den Lebensmittelhandel und werden als „Superfood“ intensiv beworben. Produkte wie Chia-Samen, Goji-Beeren und Quinoa finden immer mehr Einzug in die heimischen Küchenregale. Dabei gibt es altbewährte, traditionelle Alternativen aus heimischem Anbau, die mindestens genau so gesund sind: beispielsweise Hirse, Leinsamen oder Heidelbeeren.

Bild Aktuelles

Der Ausdruck „Superfood“, also „Superessen“, ist ein neues, trendiges Schlagwort wenn es um das Essen geht. „Die exotischen Superfoods sind meist wesentlich teurer als vergleichbare regionale Produkte und ihre erhöhte Nachfrage hat zudem häufig negative Auswirkungen auf die Umwelt in den Anbaugebieten. Auch in Sachen Nährstoffe stehen regionale Produkte dem sogenannten Superfood um nichts nach“, ist Annemarie Brunner, Vorsitzende des Bäuerinnen-Ausschusses in der Landwirtschaftskammer OÖ, überzeugt.

Chia-Samen versus Leinsamen
Chia ist keine neue Entdeckung für die Gesundheit, die Samen wurden in Europa bis vor wenigen Jahren noch ausschließlich als Tierfutter verwendet. Das Verbraucherschutzmagazin „Konsument“, sowie „Öko-Test“ haben diverse Superfoods – von Goji-Beeren über Hanfsamen bis Chia-Samen – auf Rückstände analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sie leider oft gar nicht „super“ sind: Mehr als zwei Drittel der von der deutschen Zeitschrift ÖKO-Test in Deutschland untersuchten Produkte fallen mit einem „ungenügend“ oder „mangelhaft“ durch, da sie stark mit Mineralölen, Blei, Cadmium, Pestiziden und diversen Schutzmitteln über den Normwert belastet sind. Die untersuchten Chia-Samen waren beispielsweise stark mit Pestiziden belastet.
Chia-Samen werden aufgrund ihres günstigen Anteils an einfach ungesättigten Fettsäuren beworben. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung weist darauf hin, dass Leinsamen sowie verschiedene Nüsse einen ebenso hohen Anteil an wertvollen Fettsäuren aufweisen.

Goji-Beeren versus Heidelbeeren
Die Goji-Beere wird aufgrund ihrer hohen Konzentration an Vitamin A, C und E als Superfood beworben. Jedoch sind die Hersteller bei den Nährstoffangaben oft eher großzügig: So werden manchmal die Nährstoffangaben von frisch geernteten Beeren angegeben, bei den gekauften, getrockneten Beeren schaut die Zusammensetzung aber ganz anders aus.
Genauso gesund wie die Goji-Beere ist die Heidelbeere. Beide Beeren zeichnen sich durch ihren hohen Anteil an B-Vitaminen, Vitamin A, C und E sowie Zink und Eisen aus. Heidelbeeren können auch im Winter tiefgekühlt genossen werden, dabei bleiben Vitamine und Mineralstoffe – im Gegensatz zur Trocknung – erhalten.

Quinoa versus Hirse
Quinoa, eine Pflanzenart, die vorwiegend im rauen Klima des Himalaya-Gebirges wächst, wird für ihren hohen Magnesium- und Eisengehalt geschätzt. Vergleichen lässt sich diese Pflanze aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse mit der heimischen Hirse. Hirse ist im Preis günstiger als Quinoa, sie ist in Sachen Nährstoffe vergleichbar und kann auch auf gleiche Art und Weise zubereitet werden.

Gesundheitsbezogene Angaben sind verboten
Laut Health-Claim-Verordnung der Europäischen Union sind gesundheitsbezogene Angaben bei Lebensmitteln ohne wissenschaftliche Belege verboten. Da mit einer abwechslungsreichen, normalen Kost genauso viele Nährstoffe zur Verfügung stehen wie mit Superfoods, dürfen keinerlei gesundheitsförderlichen Angaben gemacht werden. „An dieses Verbot halten sich aber viele Lebensmittelhersteller nicht. Oftmals kann der Konsument lesen, dass es sich bei einem bestimmten Produkt um eine äußerst günstige Quelle eines gewissen Nährstoffes handelt. Das ist eigentlich unlauterer Wettbewerb und verleitet die Konsumenten dazu, sich nicht mit Hausverstand mit Grundnahrungsmittel aus der Region, sondern mit werbetechnisch optimal vermarkteten Lebensmitteln zu ernähren“, betont Brunner.

Hochwertig sind Obst, Gemüse, Getreide
Ein Lebensmittel gilt dann als qualitativ besonders hochwertig, wenn der Nährstoffgehalt in Bezug auf die Kalorienmenge besonders hoch ist. „Obst und Gemüse, Getreideprodukte, Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier, Öle und Kräuter sind laut dieser Definition als die wahren Stars in der Ernährung zu bezeichnen. Die österreichische Landwirtschaft produziert alle Lebensmittel, die wir brauchen, um unseren Körper gesund zu erhalten. So sollten nicht die überteuerten Superfoods den Speiseplan zieren, sondern die von unseren Bäuerinnen und Bauern mit hohen Qualitätsstandards produzierte Lebensmittelvielfalt“, ist Brunner überzeugt.

Fotocredit: LK OOE/Fischer 

AutorIn: Mag. Elisabeth Frei-Ollmann, LKOOE
Passwort vergessen?