close
loading
header

Aktuell

Direktvermarktung - ein zusätzliches Standbein Die bäuerliche Direktvermarktung ist ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Landwirtschaft. Viele landwirtschaftliche Betriebe können sich dur ...
mehr >>>
Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind s ...
mehr >>>
10 steirische Großküchen für Chinakohl-Aktion Gleich zehn heimische Großküchen und Restaurants (www.steierergemuese.at) haben sich erstmals dieser Aktion der heimischen Chinakohl-Bauern angeschlossen. ...
mehr >>>
Heimischer Fisch boomt „Kärnten ist das Land der Seen mit kristallklaren Quellen und bester Wasserqualität. Diese Rahmenbedingungen sind prädestiniert für die Seenfischerei und die Aquakultur!“, beton ...
mehr >>>
Nach einem Flug in den frühen Morgenstunden ging es für die Vorarlberger vom Flughafen Berlin Tegel zu einer Busrundfahrt vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Checkpoint Charlie, dem R ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Neben fettarmen Karpfenfilets sind heimische Saiblinge besonders beliebt

27.02.2017

Fische aus der Region sind garantiert frisch und haben kurze Transportwege. Sie sind eine gesunde Alternative zu Meeresfischen sowie zu ausländischen Fischen. Die 400 heimischen Teichwirte haben in den vergangenen 14 Jahren viele Millionen Euro, beispielsweise in Teichanlagen und Hälterungen investiert, damit sie ganzjährig ab Hof und auf den Bauernmärkten frischen Fisch küchenfertig und grätenfrei anbieten können.

Bild Aktuelles

Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen
Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind somit auch fettärmer als Lachse oder Forellen. Dies hängt auch mit der Fütterung zusammen. Die Karpfen werden neben dem natürlichen Futter vorwiegend mit Gerste und heimischem Ölkuchen gefüttert. Dass Karpfen letteln, das gehört der Vergangenheit an. Denn die steirischen Teichwirte betreiben die Fischhaltung höchst professionell – ihre Karpfen hältern sie extra zwei Wochen in frischem Wasser.

Vielfalt im Teich spiegelt die steirische Fisch-Vielfalt wider
Die heimischen Teichwirte halten und füttern ihre Fische sehr naturnah, verschiedene Fischarten bilden eine Teichgemeinschaft. Daraus ergibt sich auch die Vielfalt der angebotenen verarbeiteten und frischen Fische. So tummeln sich in den heimischen Teichen beispielsweise auch Wildkarpfen, Störe, Amure, Forellen, Lachsforellen, Saiblinge sowie Bachforellen.

Heimische Fische werden immer beliebter
Heimische Fische sind so gefragt wie noch nie. Erhältlich sind sie bei rund 70 Fisch-Direktvermarktern sowie auf 30 heimischen Bauernmärkten. Jährlich werden in der Steiermark rund 600 Tonnen Karpfen von den heimischen Teichwirten angeboten. 500 Tonnen werden direkt auf den Bauernmärkten oder ab Hof verkauft, nur 100 Tonnen kommen in den Großhandel.

Hier finden Sie "Gutes vom Bauernhof"- Betriebe, die heimische Fische anbieten. Achten Sie bei Ihrem Einkauf auf die Marken "Gutes vom Bauernhof" und „Steirerfisch“. 

Gesund: Fische aus der Fischsauna 
Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fischen steigt. Seit 2013 pendelt er um die acht Kilogramm. 2010 lag er noch bei 7,3 Kilogramm. Am gesündesten sind fangfrische Fische gedämpft – also aus der Fischsauna. Ebenso wertvoll sind sie pochiert und als Fischsuppe mit viel Wurzelgemüse. Der Teichwirteverband, bietet Fischseminare sowie Koch- und Räucherkurse an. Kontakt: www.teichwirteverband.at, 0664/602596-4230.

Fotocredit: Fotografie Kainz

AutorIn: Mag. Rosemarie Wilhelm, LK Stmk
Newsbilder
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?