close
loading
header

Aktuell

Wieder Zuwächse bei Biolebensmitteln und Ab-Hof-Verkauf Auch der direkte Einkauf beim Bauern wird zunehmend beliebter. In diesem Bereich gaben die Haushalte 2016 um 50% mehr beim Bauern aus als noch v ...
mehr >>>
Der Präsident des Burgenländischen Obstbauverbandes, Ing. Johann Plemenschits rief die Konsumenten im Zuge seiner Begrüßung dazu auf, beim Kauf von Obst und veredelten Obstprodukten besonders auf die ...
mehr >>>
Als Leitfaden für Genießer präsentiert sich der Top-Heurigenkalender 2017. Auf rund 85 Seiten finden Gäste alles Wissenswerte über Niederösterreichs 129 beste Heurigenadressen - den Top-Heurigen: Von ...
mehr >>>
Sebastian Kurz, Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres, und Hermann Schultes, Präsident der LK Österreich haben folgende Persönlichkeiten zu „Gut zu Wissen“-Botschafterinnen und -Bots ...
mehr >>>
Banderole mit stilisiertem Panther schützt die originale steirische Käferbohne „Dieses Qualitätssiegel garantiert die steirische Herkunft und Verarbeitung der Käferbohne in der Steiermark. Man kann da ...
mehr >>>
Am Dienstag, den 4. April 2017 findet von 15 bis 17 Uhr eine Informationsveranstaltung zu den Themen1. Präsentation der neuen Online-B2B-Bestellplattform www.bauerninsel.at 2. Verwendungsmög ...
mehr >>>
„Zu wissen, was man isst, und wer es erzeugt wird für immer mehr Menschen wichtiger. Wenn Bäuerinnen und Bauern nachvollziehbar erzeugen, verarbeiten und vermarkten, dann kommt ihnen das Vertrauen der ...
mehr >>>
Prämierungen sind wichtiger Bestandteil der „AB HOF“: Schon am Eröffnungstag bildet die Siegerehrung der verschiedenen Produktwettbewerbe einen Höhepunkt der Messe. Hier wurden rund 120 Kategoriesiege ...
mehr >>>
„Unsere Direktvermarkter konnten 25 der insgesamt 114 begehrten Bundessieg-Trophäen nach Oberösterreich holen. Bei den Goldmedaillen gingen 226 von insgesamt 1.315 Goldprämierungen ins Land ob der Enn ...
mehr >>>
Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind so ...
mehr >>>
Spannung für Österreichs Erdäpfelproduzenten Bereits zum dritten Mal begab sich eine Fachjury auf die Suche nach den besten Erdäpfeln des Landes. Die Besten der Besten wurden vor den Vorhang geholt u ...
mehr >>>
Online-B2B-Bestellplattform www.bauerninsel.at Denn über diese Plattform können sie die bäuerlichen Produkte einmal in der Woche bestellen. Die bestellten Produkte werden dann von den Produzenten an ...
mehr >>>
Die beste Alternative zu spanischem Eissalat „Der steirische Chinakohl ist auch die beste Alternative zu aus Tausenden Kilometern herangekarrtem, spanischen Eissalat – die Transportwege sind sehr kurz ...
mehr >>>

Immer mehr Bauern produzieren Lebensmittel direkt am Hof

08.03.2017

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln steigt und die Erfolge am Markt sind auch die Ursache dafür, dass immer mehr Bäuerinnen und Bauern in den Erwerbszweig der Direktvermarktung einsteigen: Waren im Jahr 2015 in Oberösterreich 2.086 bäuerliche Betriebe als Direktvermarkter erfasst, so sind es derzeit 2.211. Das bedeutet in den letzten zwei Jahren eine Zunahme der Anbieter um 125 Betriebe oder um sechs Prozent.

Bild Aktuelles

„Zu wissen, was man isst, und wer es erzeugt wird für immer mehr Menschen wichtiger. Wenn Bäuerinnen und Bauern nachvollziehbar erzeugen, verarbeiten und vermarkten, dann kommt ihnen das Vertrauen der Konsumenten entgegen. Die Nachfrage nach Genuss- und Lebensmitteln direkt vom Bauernhof ist noch immer höher als das Angebot, weil die Zeit für Vermarktung und Verarbeitung neben der Produktion der Rohstoffe der begrenzende Faktor auf den Bauernhöfen ist. Es gibt also noch Potenzial für Betriebe, die in der Direktvermarktung ihre Marktnische finden wollen“, ist Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ, überzeugt.

Fast die Hälfte der bäuerlichen Direktvermarkter bieten den Kunden Fleisch, Fleischprodukte und Geflügel an, es sind 1.222. Gefolgt von den Produktgruppen Most, Wein und Edelbrände Milch und Milchprodukte, Eier, Säfte, Obst und Marmeladen, Betrieben mit Gemüse und Pilzen. Die meisten Direktvermarkter bieten ein vielfältiges Produktangebot. In den letzten fünf Jahren ist das Produktangebot in den Bereichen Fleisch, Geflügel, Eier, Getreide und Teigwaren, alkoholfreie Getränke und bei Obst, Früchten und Marmeladen überdurchschnittlich gestiegen.

"Gutes vom Bauernhof" – die Profis unter den Direktvermarktern
Das Qualitätsprogramm "Gutes vom Bauernhof", eine Marke der Landwirtschaftskammer Österreich, steht für bäuerliche Lebensmittelproduktion auf höchstem Niveau. In Oberösterreich sind derzeit 350 Betriebe mit diesem Markenzeichen ausgezeichnet, österreichweit sind es 1.647 Betriebe. Mit dieser Marke sollen die Profis unter den Direktvermarktern unterstützt werden und den Konsumenten Qualität und Erlebnis geboten werden.

Die Betriebe unterliegen einer externen Kontrolle. Im Internet sind diese Betriebe unter www.gutesvombauernhof.at zu finden, die Angebotspalette, Öffnungszeiten und Prämierungserfolge der einzelnen Betriebe werden dort genau angeführt. „Wir als Landwirtschaftskammer schätzen das steigende Bewusstsein der Konsumentengruppe, der Herkunft, Qualität und Saisonalität beim Einkauf wichtig ist. Deswegen ist es unser Anliegen, diesen Konsumenten möglichst hochwertige Lebensmittel anzubieten“, so Grabmayr.

Kunden aus allen Altersgruppen
Marktumfragen und Erhebungen ergeben, dass die Kunden der Direktvermarkter aus allen Altersgruppen kommen. Die Käufer schätzen den direkten Kontakt, die handwerklich verarbeiteten Produkte ohne Zusatzstoffe, das Erlebnis beim Einkauf am Hof oder am Bauernmarkt und das saisonale Angebot. Zielgruppen sind vor allem Ernährungsbewusste, Umweltbewusste, Traditionsbewusste und junge Familien mit Kindern.

Meist gibt es mehrere Vertriebswege
In der Regel haben die Direktvermarkter mehrere Vertriebswege. 80 Prozent vermarkten ab Hof, an zweiter Stelle steht die Zustellung mit 25 Prozent und der Bauernmarkt ist mit 18 Prozent die dritthäufigste Vermarktungsform. Weitere Vermarktungsformen sind der Hofladen, der Bauernladen, die Bauernecke, die Belieferung des Einzelhandels, auch die Belieferung an die Gastronomie und der Versand. Zehn Prozent der Betriebe erhalten ihre Bestellungen bereits über das Internet. Die rund 60 Bauernmärkte in Oberösterreich sind unter www.gutesvombauernhof.at/Oberösterreich/Märkte zu finden und diese sind auf alle Bezirke verteilt.

Fotocredit: LK OOE

AutorIn: Mag. Elisabeth Frei-Ollmann, LK OOE
Passwort vergessen?