close
loading
header

Aktuell

Österreichweit 86 Gutes vom Bauernhof-Direktvermarkter mit Geflügelfleisch. Unsere Geflügelbauern produzieren und liefern unter Einhaltung strengster Auflagen Spitzenqualitäten für die Konsumentinnen ...
mehr >>>
Am 21. März hielt der Verein vom Ländle Bur seine Jahreshauptversammlung im Café „luag ahe“ in Dünserberg ab. Obmann Martin Winder konnte rund 30 Vereinsmitglieder und Gäste begrüßen, darunter B ...
mehr >>>
Krönung: Landessieger 2018 und zwei Superstars „Ein Landessieg sowie der Titel ´Saftproduzent des Jahres´ beziehungsweise ´Mostproduzent des Jahres´ krönt die Top-Produkte der steirischen Obstveredler ...
mehr >>>
100-köpfige Fachjury testete auf Herz und Nieren Drei Tage lang hat die 100-köpfige Fachjury die 514 eingereichten Kürbiskernöl sensorisch auf Farbe, Geschmack, Reintönigkeit und Konsistenz getestet. ...
mehr >>>
Im Rahmen der Generalversammlung des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter Niederösterreich wurden die neuen Betriebe ausgezeichnet. Die Urkunden und Hoftafeln wurden von Bundesrat Martin Pr ...
mehr >>>
Rittern um begehrte Landessiege 2018. „Die heimischen Bäuerinnen und Bauern backen die besten Osterbrote, saftigsten Osterpinzen, kreativsten Ostergebäcke sowie erstklassige Buschenschank-Gebäcke“, g ...
mehr >>>
Freundliche Gastgeberfamilien. Hohe Zustimmung erhielt UaB für seine Glaubwürdigkeit (1,45 nach Schulnoten-Skala), aber mit 1,5 auch für sein Preis-/Leistungs-Verhältnis. Am höchsten bewertet wur ...
mehr >>>
Rekordbeteiligung und Trend zur Obstveredelung „Die Landesprämierung Edelbrände ist ein besonderer Höhepunkt für die steirischen Obstveredler und sprengt mit einer neuen Rekordbeteiligung alle bisher ...
mehr >>>
Regionalität, beste Qualität und eine einzigartige Atmosphäre: Das alles und noch vieles mehr wird Heurigenliebhabern bei den Top-Heurigen in Niederösterreich serviert. 127 Betriebe sind momentan als ...
mehr >>>
Zwei Ölkaiserinnen. Bei der Prämierung zum Ölkaiser wurden insgesamt acht Bundessiege in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Die „Ölkaiserin“ Elisabeth Gneissl, Bäuerin in Frankenburg, hat mit ihre ...
mehr >>>
Produzent des Jahres mit zahlreichen Auszeichnungen. Der erfolgreiche Direktvermarktungsbetrieb, das Obstkulinarium Wilhelm und Margarethe Pohler, wurde 2018 erneut zum „Produzent des Jahres“ gekürt. ...
mehr >>>
„Die Qualität der eingereichten Edelbrände liegt heuer mit 24 % der zuerkannten Goldmedaillen wieder auf einem hohen Niveau“, zeigten sich Landesrätin Verena Dunst und Präsident Franz Stefan Hautzinge ...
mehr >>>
Stephan Peterseil ("Gutes vom Bauernhof-Betrieb") - erfolgreichster Produzent aus Oberösterreich Gleich drei der begehrten Bundessiege konnte der Bioobstbau-Hof Peterseil aus Luftenberg für ...
mehr >>>
Prämierung innovativer Landwirtschaft in Kärnten. Die Initiatoren des Vifzack, Agrarlandesrat Dipl.-Ing. Christian Benger, Landwirtschaftskammer-Präsident ÖR Ing. Johann Mößler und der Obmann des Masc ...
mehr >>>
10 steirische Großküchen für Chinakohl-Aktion Gleich zehn heimische Großküchen und Restaurants (www.steierergemuese.at) haben sich erstmals dieser Aktion der heimischen Chinakohl-Bauern angeschlossen. ...
mehr >>>
Nach einem Flug in den frühen Morgenstunden ging es für die Vorarlberger vom Flughafen Berlin Tegel zu einer Busrundfahrt vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Checkpoint Charlie, dem R ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Vom Wert der Lebensmittel

06.04.2017

Die Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur gab Denkanstöße zum Wert von Lebensmitteln

Bild Aktuelles

Über 50 Mitglieder und Gäste konnte Obmann Martin Winder am 28. März im BSBZ in Hohenems zur Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur begrüßen.

Nach den Berichten und dem Rückblick wurde Obmann Martin Winder bei den Neuwahlen des Vorstands einstimmig in seinem Amt bestätigt. Die Anwesenden sprachen auch Obmann-Stellvertreter Bertram Nachbaur, Kassier Andreas Kalb und Schriftführerin Judith Heeb wieder das Vertrauen aus. Als Regionsvertreter wurden folgende Personen gewählt: Klaus Flatz, Thomas Ganahl, Johannes Gasser, Manuel Metzler, Hildegard Burtscher und Bernhard Maaß.

Anschließend lauschten alle gespannt dem Referat von Hannes Royer aus Schladming, Obmann von „Land schafft Leben“. Dieser Verein hat sich vorgenommen, neutral und transparent über die Herstellung von Lebensmitteln zu informieren. Seither sind er und seine Mitarbeiten auf verschiedenen Betrieben unterwegs, fragen und dokumentieren, wie die Lebensmittel hergestellt werden, und veröffentlichen es auf www.landschafftleben.at.

Denn bei vielen Menschen ist das Wissen über Lebensmittel verloren gegangen. So wissen laut einer Umfrage der Firma Hofer 77 % der Jugendlichen nicht, dass Bienen für die Erzeugung von Honig verantwortlich sind. Für den Großteil der Menschen ist der Preis das einzige Entscheidungskriterium.

Aber wer verliert, wenn es egal ist, wo die Milch herkommt? Natürlich der Bauer, der seinen Betrieb aufgeben muss. Aber auch der Konsument, der keine regionalen Lebensmittel mehr kaufen kann, ebenso die Verarbeitungsbetriebe und auch der Handel. Denn wenn es keine regionalen Lebensmittel mehr gibt, sind auch die Arbeitsplätze in der Verarbeitung nicht mehr nötig. Deshalb hat der Verein auch 40 Unterstützer gefunden, die die Arbeit finanzieren und die Botschaften mittragen.

Die Lebensmittel werden auf einem freien Markt angeboten und in Österreich herrschen keine idealen Bedingungen für die Produktion vor. Bei einer Vollkostenrechnung der Produktionskosten für Milch können die besten österreichischen Betriebe 1 kg Milch um 20 Cent produzieren, im Berggebiet sind es 70 Cent. Ein irischer Landwirt kann um 12 Cent produzieren! Die österreichische Landwirtschaft kann also im Preiskampf nie mithalten und muss aus Royers Sicht über die Qualität arbeiten.

Das klare Ziel des Vereins ist es, einen Wertewandel herbeizuführen. 48 % der Menschen kaufen Aktionsware. „Wer für die Masse produziert, bekommt auch nur, was die Masse bereit ist zu zahlen“, so Hannes Royer. Er sieht in der Spezialisierung und Differenzierung Potential für die österreichische Landwirtschaft. Bei der Milch ist es zB mit der Heumilch schon gelungen, sich zu unterscheiden.

In der Kommunikation mit den Konsumenten gibt es viel Aufholbedarf. Gerade Direktvermarkter sind in Kontakt mit den Kunden und können reden, reden und nochmals reden, um den Lebensmitteln einen Wert zu geben. Hannes Royer bricht auch eine Lanze dafür, bei sich selbst anzufangen und beim eigenen Einkauf den Produkten einen Wert zu geben.

Fotocredit: Armin Schwendinger/Verein vom Ländle Bur

AutorIn: DI Elisabeth Zeiner
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?