close
loading
header

Aktuell

Die Ziegenhaltung in Oberösterreich zeigt in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung. In unserem Bundesland werden derzeit rund 29.000 Ziegen gehalten. Dies sind 30 Prozent des gesamten Ziegenbesta ...
mehr >>>
Die GenussKrone wird alle zwei Jahre vergeben. Ziel ist es, die besten bäuerlichen Produkte zu finden und auszuzeichnen. In Niederösterreich konnten heuer ganze 51 bäuerliche Betriebe mit 68 Produkte ...
mehr >>>
Die 18 bäuerlichen Landessieger konnten sich auch als Finalisten für die GenussKrone Österreich qualifizieren. Aus ganz Österreich haben sich 340 Betriebe mit 403 Produkten für die GenussKrone Österre ...
mehr >>>
10. Juni, von 10 bis 17 Uhr im Steiermarkhof in Graz. Wer kennt sie nicht, die Bauernkrapfen, Apfelkrapfen, Stanglkrapfen, Tauchmodelkrapfen, Schneeballen, Weinstrauben, Heiligengeistkrapfen oder geb ...
mehr >>>
Die GenussKrone Österreich ist die höchste Auszeichnung, die ein heimischer Direktvermarktungsbetrieb für seine bäuerlichen Produkte erhalten kann. Sie wird alle zwei Jahre an die besten Direktvermark ...
mehr >>>
„Prämierungen sind eine wichtige Maßnahme zur Qualitätssicherung und Produktentwicklung. Qualität und Innovation stehen für die unabhängige Fachjury im Vordergrund. Alle nominierten Produkte werden be ...
mehr >>>
Vielfalt an preisgekrönten, veredelten Produkten. 16 Vorarlberger Betriebe hatten sich im Vorfeld durch sehr gute Platzierungen bei Prämierungen in Vorarlberg oder österreichweiten Prämierungen für di ...
mehr >>>
Volles Aroma dank Sonnenschein. Die trockene, warme Witterung des heurigen Frühjahrs hat dazu geführt, dass die Erdbeerpflanzen besonders gesund und die Früchte besonders aromatisch sind. Somit steht ...
mehr >>>
Erdbeeren zählen in Österreich zu den beliebtesten Früchten. Statistisch gesehen werden jährlich rund 3 kg pro Kopf von den Österreichern verzehrt. Die Erdbeere gehört zu den kalorienärmsten Obstarten ...
mehr >>>
Mit 3. April änderte sich die Witterung allerdings schlagartig und wir erlebten in Folge den wärmsten April seit dem Jahr 1800. Mit Hilfe von Folien, Vliesen und der extrem wichtigen Beregnung wuchs d ...
mehr >>>
Im März 2018 wurden die Proben von einer fachkundigen, unabhängigen Fachjury – bestehend aus einer Gruppe von ausgebildeten Sensorikern, Fleischtechnologen, Beratern und Praktikern unter der Leitung v ...
mehr >>>
Beim Erdbeer-Kauf auf Herkunft achten. Vielfach werden bereits jetzt entlang der Durchzugsstraßen von Händlern auf Ständen Ananas-Erdbeeren zum Kauf angeboten, die teilweise durch irreführende Angaben ...
mehr >>>
Genusskrone für Direktvermarkter 600 Bauern in Salzburg produzieren Lebensmittel und verkaufen sie ab Hof oder auf verschiedenen Märkten. Hohe Produktionsstandards, Tierwohl und absolute Hygiene sind ...
mehr >>>
Knackig frisch mit dem roten Randerl. "Der Grazer Krauthäuptel ist in knackiger Frische wieder da", freut sich Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein. Zum heurigen Saisonstart feie ...
mehr >>>
„Die Witterung der letzten drei Wochen mit viel Wärme und ausreichender Bodenfeuchtigkeit bewirkt 2018 einen leicht verzögerten, aber raschen Erntestart der beliebten Spargelstangen“, erläutert Karl G ...
mehr >>>
Am 21. März hielt der Verein vom Ländle Bur seine Jahreshauptversammlung im Café „luag ahe“ in Dünserberg ab. Obmann Martin Winder konnte rund 30 Vereinsmitglieder und Gäste begrüßen, darunter B ...
mehr >>>
Krönung: Landessieger 2018 und zwei Superstars „Ein Landessieg sowie der Titel ´Saftproduzent des Jahres´ beziehungsweise ´Mostproduzent des Jahres´ krönt die Top-Produkte der steirischen Obstveredler ...
mehr >>>
„Die Qualität der eingereichten Edelbrände liegt heuer mit 24 % der zuerkannten Goldmedaillen wieder auf einem hohen Niveau“, zeigten sich Landesrätin Verena Dunst und Präsident Franz Stefan Hautzinge ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Vom Wert der Lebensmittel

06.04.2017

Die Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur gab Denkanstöße zum Wert von Lebensmitteln

Bild Aktuelles

Über 50 Mitglieder und Gäste konnte Obmann Martin Winder am 28. März im BSBZ in Hohenems zur Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur begrüßen.

Nach den Berichten und dem Rückblick wurde Obmann Martin Winder bei den Neuwahlen des Vorstands einstimmig in seinem Amt bestätigt. Die Anwesenden sprachen auch Obmann-Stellvertreter Bertram Nachbaur, Kassier Andreas Kalb und Schriftführerin Judith Heeb wieder das Vertrauen aus. Als Regionsvertreter wurden folgende Personen gewählt: Klaus Flatz, Thomas Ganahl, Johannes Gasser, Manuel Metzler, Hildegard Burtscher und Bernhard Maaß.

Anschließend lauschten alle gespannt dem Referat von Hannes Royer aus Schladming, Obmann von „Land schafft Leben“. Dieser Verein hat sich vorgenommen, neutral und transparent über die Herstellung von Lebensmitteln zu informieren. Seither sind er und seine Mitarbeiten auf verschiedenen Betrieben unterwegs, fragen und dokumentieren, wie die Lebensmittel hergestellt werden, und veröffentlichen es auf www.landschafftleben.at.

Denn bei vielen Menschen ist das Wissen über Lebensmittel verloren gegangen. So wissen laut einer Umfrage der Firma Hofer 77 % der Jugendlichen nicht, dass Bienen für die Erzeugung von Honig verantwortlich sind. Für den Großteil der Menschen ist der Preis das einzige Entscheidungskriterium.

Aber wer verliert, wenn es egal ist, wo die Milch herkommt? Natürlich der Bauer, der seinen Betrieb aufgeben muss. Aber auch der Konsument, der keine regionalen Lebensmittel mehr kaufen kann, ebenso die Verarbeitungsbetriebe und auch der Handel. Denn wenn es keine regionalen Lebensmittel mehr gibt, sind auch die Arbeitsplätze in der Verarbeitung nicht mehr nötig. Deshalb hat der Verein auch 40 Unterstützer gefunden, die die Arbeit finanzieren und die Botschaften mittragen.

Die Lebensmittel werden auf einem freien Markt angeboten und in Österreich herrschen keine idealen Bedingungen für die Produktion vor. Bei einer Vollkostenrechnung der Produktionskosten für Milch können die besten österreichischen Betriebe 1 kg Milch um 20 Cent produzieren, im Berggebiet sind es 70 Cent. Ein irischer Landwirt kann um 12 Cent produzieren! Die österreichische Landwirtschaft kann also im Preiskampf nie mithalten und muss aus Royers Sicht über die Qualität arbeiten.

Das klare Ziel des Vereins ist es, einen Wertewandel herbeizuführen. 48 % der Menschen kaufen Aktionsware. „Wer für die Masse produziert, bekommt auch nur, was die Masse bereit ist zu zahlen“, so Hannes Royer. Er sieht in der Spezialisierung und Differenzierung Potential für die österreichische Landwirtschaft. Bei der Milch ist es zB mit der Heumilch schon gelungen, sich zu unterscheiden.

In der Kommunikation mit den Konsumenten gibt es viel Aufholbedarf. Gerade Direktvermarkter sind in Kontakt mit den Kunden und können reden, reden und nochmals reden, um den Lebensmitteln einen Wert zu geben. Hannes Royer bricht auch eine Lanze dafür, bei sich selbst anzufangen und beim eigenen Einkauf den Produkten einen Wert zu geben.

Fotocredit: Armin Schwendinger/Verein vom Ländle Bur

AutorIn: DI Elisabeth Zeiner
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?