close
loading
header

Aktuell

Erdbeeren zählen in Österreich zu den beliebtesten Früchten. Statistisch betrachtet werden jährlich ca. 4 kg pro Kopf von den Österreichern gegessen. Die Erdbeere gehört zu den kalorienärmsten Obstart ...
mehr >>>
Gemüseanbau in Oberösterreich ist auf hohem Niveau Der erwerbsmäßige landwirtschaftliche und gärtnerische Gemüseanbau wird in Oberösterreich von 170 Betrieben auf einer Gesamtfläche von 1.675 ha (ink ...
mehr >>>
Von diesem Käse kann man sich eine Scheibe abschneiden! Die besten Produkte und Betriebe wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes bäuerlicher Direktvermarkter Kärnten am Montag, ...
mehr >>>
Beliebtes Trendgemüse Bis ins 17. Jahrhundert war nur der Grünspargel bekannt und als Gemüse in Klöstern und an Fürstenhöfen geschätzt. Erst am Ende des 19. Jahrhunderts kam der in Erdwällen herangezo ...
mehr >>>
Einen Überblick über interessante kulinarische Veranstaltungen gibt der Veranstaltungskalender „Kulinarische Veranstaltungen 2017“. Dieser weist auf kulinarische Highlights im Jahresverlauf in den neu ...
mehr >>>
Regional schmeckt genial Die Landjugend Österreich plant bundesweit eine „Daheim kauf ich ein-Tour“. Auch die Landjugend Burgenland wird sich an dieser Aktion beteiligen. Im Rahmen der Tour werden im ...
mehr >>>
„Der großflächige Spargel-Anbau begann in Oberösterreich 1988 auf zwei Betrieben, mittlerweile gibt es sechzehn bäuerliche Spargel-Produzenten und es werden derzeit auf ca. 120 Hektar Acker rund 38 He ...
mehr >>>
Die allerbesten österreichischen Produzenten und kulinarischen Manufakturen Auf dem größten öffentlichen Gourmetevent des Landes, das vom Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich und der Stadt Wien M ...
mehr >>>
Urlaub am Bauernhof: eine Urlaubsform, die im Trend liegt Urlaub am Bauernhof ist nach wie vor eine trendige Urlaubsform, weil Regionalität, Natur, Authentizität und Ursprünglichkeit bei den Gästen ho ...
mehr >>>
Wildkräuter trumpfen mit besonderen inneren Werten auf Alle Wildkräuter enthalten wertvolle sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Je nach Art zeichnet sich das entsprechende Wil ...
mehr >>>
Traditionelle und innovative Absatzschienen werden beleuchtet Beschrieben werden sechs sehr unterschiedliche marktähnliche Initiativen beziehungsweise Personen, wie etwa der Essig-Pepi aus Seibersdorf ...
mehr >>>
Eins, zwei oder dr(Ei) Generell empfiehlt der Ernährungsbericht des österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit den Konsum von bis zu drei Eiern pro Woche. Kommt es bei besonderen Anlässen wie ...
mehr >>>
Über 50 Mitglieder und Gäste konnte Obmann Martin Winder am 28. März im BSBZ in Hohenems zur Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur begrüßen. Nach den Berichten und dem Rückblick wurde Obma ...
mehr >>>
Im Rahmen der Generalversammlung des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter Niederösterreich wurden drei weitere Direktvermarkter in diesen Kreis der Besten aufgenommen. Überreicht wurden di ...
mehr >>>
Großer Erfolg für "Gutes vom Bauernhof"- Betriebe Die Expertenjury kürte aus den 55 Landessieger-Finalisten 16 Top-Sieger, 8 davon sind "Gutes vom Bauernhof": Semlitsch-Naturproduk ...
mehr >>>
Ein besonderer Jahrgang 2017 „Obwohl es im Vorjahr der Wettergott mit den Kürbisbauern anfänglich nicht nur gut gemeint hat, ist das steirische Kürbiskernöl g.g.A. von bisher unvergleichbarer Meisterq ...
mehr >>>
Schafkäse – ein Produkt für Feinschmecker In Oberösterreich beschäftigen sich derzeit 22 in der Direktvermarkter-Datenbank der LK OÖ gelistete Betriebe mit der Direktvermarktung von Schafmilch. Diese ...
mehr >>>
Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind so ...
mehr >>>

Vom Wert der Lebensmittel

06.04.2017

Die Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur gab Denkanstöße zum Wert von Lebensmitteln

Bild Aktuelles

Über 50 Mitglieder und Gäste konnte Obmann Martin Winder am 28. März im BSBZ in Hohenems zur Jahreshauptversammlung des Vereins vom Ländle Bur begrüßen.

Nach den Berichten und dem Rückblick wurde Obmann Martin Winder bei den Neuwahlen des Vorstands einstimmig in seinem Amt bestätigt. Die Anwesenden sprachen auch Obmann-Stellvertreter Bertram Nachbaur, Kassier Andreas Kalb und Schriftführerin Judith Heeb wieder das Vertrauen aus. Als Regionsvertreter wurden folgende Personen gewählt: Klaus Flatz, Thomas Ganahl, Johannes Gasser, Manuel Metzler, Hildegard Burtscher und Bernhard Maaß.

Anschließend lauschten alle gespannt dem Referat von Hannes Royer aus Schladming, Obmann von „Land schafft Leben“. Dieser Verein hat sich vorgenommen, neutral und transparent über die Herstellung von Lebensmitteln zu informieren. Seither sind er und seine Mitarbeiten auf verschiedenen Betrieben unterwegs, fragen und dokumentieren, wie die Lebensmittel hergestellt werden, und veröffentlichen es auf www.landschafftleben.at.

Denn bei vielen Menschen ist das Wissen über Lebensmittel verloren gegangen. So wissen laut einer Umfrage der Firma Hofer 77 % der Jugendlichen nicht, dass Bienen für die Erzeugung von Honig verantwortlich sind. Für den Großteil der Menschen ist der Preis das einzige Entscheidungskriterium.

Aber wer verliert, wenn es egal ist, wo die Milch herkommt? Natürlich der Bauer, der seinen Betrieb aufgeben muss. Aber auch der Konsument, der keine regionalen Lebensmittel mehr kaufen kann, ebenso die Verarbeitungsbetriebe und auch der Handel. Denn wenn es keine regionalen Lebensmittel mehr gibt, sind auch die Arbeitsplätze in der Verarbeitung nicht mehr nötig. Deshalb hat der Verein auch 40 Unterstützer gefunden, die die Arbeit finanzieren und die Botschaften mittragen.

Die Lebensmittel werden auf einem freien Markt angeboten und in Österreich herrschen keine idealen Bedingungen für die Produktion vor. Bei einer Vollkostenrechnung der Produktionskosten für Milch können die besten österreichischen Betriebe 1 kg Milch um 20 Cent produzieren, im Berggebiet sind es 70 Cent. Ein irischer Landwirt kann um 12 Cent produzieren! Die österreichische Landwirtschaft kann also im Preiskampf nie mithalten und muss aus Royers Sicht über die Qualität arbeiten.

Das klare Ziel des Vereins ist es, einen Wertewandel herbeizuführen. 48 % der Menschen kaufen Aktionsware. „Wer für die Masse produziert, bekommt auch nur, was die Masse bereit ist zu zahlen“, so Hannes Royer. Er sieht in der Spezialisierung und Differenzierung Potential für die österreichische Landwirtschaft. Bei der Milch ist es zB mit der Heumilch schon gelungen, sich zu unterscheiden.

In der Kommunikation mit den Konsumenten gibt es viel Aufholbedarf. Gerade Direktvermarkter sind in Kontakt mit den Kunden und können reden, reden und nochmals reden, um den Lebensmitteln einen Wert zu geben. Hannes Royer bricht auch eine Lanze dafür, bei sich selbst anzufangen und beim eigenen Einkauf den Produkten einen Wert zu geben.

Fotocredit: Armin Schwendinger/Verein vom Ländle Bur

AutorIn: DI Elisabeth Zeiner
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?