close
loading
header

Aktuell

"Gutes vom Bauernhof" - Qualität - Vertrauen - Professionalität "Die Marke steht für bäuerliche Produkte und Lebensmittelhandwerk in bester Qualität, Frische sowie Sicherheit", erk ...
mehr >>>
Experten Jury prämierte Brote von 80 Bäuerinnen aus dem Burgenland 80 Brotbäuerinnen aus dem Burgenland und der Steiermark stellten sich diesem Wettbewerb in Graz mit insgesamt 225 Proben. Die Kunst d ...
mehr >>>
Das Netzwerk Kulinarik wurde vom BMLFUW ins Leben gerufen um die regionalen und kulinarischen Initiativen neu zu ordnen und die vorhandenen Fördergelder anhand einer österreichischen kulinarischen Ges ...
mehr >>>
Qualitätsmost – ein Siegeszug hat begonnen Durch die neue Obstweinverordnung 2014 wurde der Startschuss für eine revolutionierende Qualitätsoffensive im Mostbereich gegeben. Qualitätsmost mit staatli ...
mehr >>>
Im Rahmen der „GenussKrone Roadshow“ Bundesländertour werden heuer erstmals „Best of GenussKrone“- Betriebe der letzten 10 Jahre sowie ihre Köstlichkeiten vorgestellt. Besucherinnen und Besucher haben ...
mehr >>>

ÖKL: Neue Land & Raum - Ausgabe legt Fokus auf Bauern- und Wochenmärkte

12.04.2017

Die Frühlingsausgabe von Land & Raum des Österreichischen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung (ÖKL) beschäftigt sich mit traditionellen und innovativen Bauern- und Wochenmärkten, der Direktvermarktung im Hofladen sowie mit neuen Absatzwegen, wie Apps und Online-Shops, mit denen die Konsumenten in der Region produzierte Lebensmittel bequem suchen, finden und bestellen können.

Bild Aktuelles

Traditionelle und innovative Absatzschienen werden beleuchtet
Beschrieben werden sechs sehr unterschiedliche marktähnliche Initiativen beziehungsweise Personen, wie etwa der Essig-Pepi aus Seibersdorf (NÖ), die Wilhelmsburger Hoflieferanten ("Gutes vom Bauernhof"; NÖ) als Vermarkter von Milchprodukten, der Jakobi-Markt in der Gemeinde Payerbach (NÖ), die Landlwochen im Bezirk Grieskirchen (OÖ) sowie zwei Initiativen aus Wien die "Markterei" und der Bauernmarkt des Werkstätten- und Kulturzentrums WUK.

Im Eingangsbeitrag schreiben Klaus Ulrich Forcher und Thomas Egger, dass Bauern- und Wochenmärkte die nachhaltigsten Frequenz- und Kaufkraftbringer sind, was bedeutet, dass deren Besucher die Orts- oder Stadtkerne beleben. Martina Ortner von der Landwirtschaftskammer Österreich belegt mit Fakten und Zahlen von vier Höfen die Bedeutung der Direktvermarktung für die bäuerlichen Betriebe in Österreich als wichtigen Vertriebszweig, der stetig wächst und einen bedeutenden Einkommensfaktor darstellt.

Am Markt einzukaufen bedeutet nicht nur Lebensmittel besorgen, sondern auch Menschen treffen, mit ihnen plaudern, sich vom „Standler“ Geschichten über die Produkte erzählen lassen und diese kosten – der Markt ist ein kleines emotionsgeladenes Erlebnis inmitten des Alltags.

Digitale Bauernmärkte - Apps & Online - Shops
Den Produzentinnen stehen neue, unkomplizierte Vertriebskanäle zur Verfügung, welche als Ergänzung zu den traditionellen Absatzwegen genutzt werden können. Einige Möglichkeiten wurden von Stephanie Köttl zusammengefasst, wie z.B.:

  • das "Schmankerl- Navi" - die "Gutes vom Bauernhof"-App: damit wird der Einkauf und die Suche nach landwirtschaftlichen Produkten in der Region um ein Vielfaches erleichtert.
  • Biomaps von BIO AUSTRIA: Konsumentinnen können Bio-Produkte ganz einfach online mit einem Klick finden und direkt beim BIO AUSTRIA-Betrieb ihrer Wahl erstehen.


Zum Schluss ein hochinteressanter Beitrag, zusammengestellt von Franz Greif, über die Entwicklung von Viehmärkten beginnend im 16. Jahrhundert bis heute. Die aktuelle Situation lässt sich schnell beschreiben: Es gibt kaum noch welche …

Die Broschüre kostet 5 Euro und kann beim ÖKL unter der Tel.-Nr. 01/505 18 91 oder der Fax-Nr. 01/505 18 91-16, per E-Mail: office@oekl.at oder im Webshop unter www.oekl.at bestellt werden.

Fotocredit: OEKL

AutorIn: Eva-Maria Munduch-Bader, OEKL
Newsbilder
Passwort vergessen?