close
loading
header

Aktuell

Direktvermarktung - ein zusätzliches Standbein Die bäuerliche Direktvermarktung ist ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Landwirtschaft. Viele landwirtschaftliche Betriebe können sich dur ...
mehr >>>
Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind s ...
mehr >>>
10 steirische Großküchen für Chinakohl-Aktion Gleich zehn heimische Großküchen und Restaurants (www.steierergemuese.at) haben sich erstmals dieser Aktion der heimischen Chinakohl-Bauern angeschlossen. ...
mehr >>>
Heimischer Fisch boomt „Kärnten ist das Land der Seen mit kristallklaren Quellen und bester Wasserqualität. Diese Rahmenbedingungen sind prädestiniert für die Seenfischerei und die Aquakultur!“, beton ...
mehr >>>
Nach einem Flug in den frühen Morgenstunden ging es für die Vorarlberger vom Flughafen Berlin Tegel zu einer Busrundfahrt vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Checkpoint Charlie, dem R ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Seit 60 Jahren wird der Weltmilchtag in mehr als 30 Ländern gefeiert.

01.06.2017
Bild Aktuelles

Experte: Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung
"Milchprodukte sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Besonders der Kalziumgehalt spielt eine bedeutende Rolle. Ohne Milchkonsum ist eine ausreichende Zufuhr dieses Nährstoffes nur bei sehr intensiver Auseinandersetzung mit potenziellen Alternativen möglich. Daher ist die tägliche Zufuhr von Milch und Milchprodukten Bestandteil von Ernährungsempfehlungen vieler Länder, auch in Österreich", stellte Jürgen König, Leiter des Departements für Ernährungswissenschaften an der Uni Wien, fest. Die empfohlenen Mengen würden laut Studien in keiner Altersgruppe erreicht. Daher wäre eine Erhöhung des Konsums von Milchprodukten wünschenswert, so König.

Mythen und Unverträglichkeit
"Die vielen Mythen zur Milch entbehren jeder wissenschaftlichen Grundlage", stellte der Experte fest. So seien Kuhmilcheiweißallergien, besonders im Erwachsenenalter, sehr selten (rund 1% sind davon betroffen). Auch die Milchzuckerunverträglichkeit trete weniger häufig auf, als gemeinhin angenommen. Davon Betroffene könnten außerdem gewisse Mengen an Milchzucker konsumieren. "Viele Molkereiprodukte, besonders Käse, enthalten wenig bis keinen Milchzucker mehr, auch Joghurts sind meistens gut verträglich", so König. Nur bei eindeutig diagnostizierter Laktoseintoleranz sollte auf die Zufuhr von Milchzucker geachtet werden. Hier stehe eine breite Palette an alternativen Milchprodukten zur Verfügung.

Geschmack und Natürlichkeit
Anlässlich dieses Jubiläums erkundete die AMA Marketing in einer Umfrage, wie Herr und Frau Österreicher über die Milch und Milchprodukte denken. Gemäß der aktuellen Studie (1.000 Österreicher wurden Ende April und Anfang Mai befragt) schätzen acht von zehn Befragten Milchprodukte aufgrund ihres Geschmacks, ihrer gesundheitlichen Aspekte und ihrer Natürlichkeit sehr. 84% stehen Milch sehr oder eher positiv gegenüber, 11% neutral. Die Begeisterung für Milch steigt mit dem Alter der befragten Personen. Nur 5% der Befragten können der Milch keine Vorteile abgewinnen.

Mit Milch und Milchprodukten werden spontan drei Eigenschaftsfelder assoziiert: Geschmack, gesundheitlicher Nutzen und Natürlichkeit. 41% nennen den guten Geschmack, 36% attestieren der Milch einen gesundheitlichen Nutzen. Vor allem Personen über 50 Jahre bewerten den ernährungsphysiologischen Aspekt überdurchschnittlich hoch. Die Fragestellung mit gestützten Eigenschaften bekräftigt dieses Ergebnis: Acht von zehn Personen schätzen den Geschmack. Knapp dahinter folgen Werte wie vielfältig, wertvoll, hochwertig und nährstoffreich.

Fotocredit: APV/Stinglmayr

AutorIn: AMA Marketing
Passwort vergessen?