close
loading
header

Aktuell

Das „Kasermandl“ ist österreichweit die einzige Prämierung für Milchprodukte und Käse in dieser Art. 2018 gab es einen erneuten Probenrekord. So wurden exakt 441 Käsesorten und Milchprodukte aus acht ...
mehr >>>
„Die GenussKrone Österreich-Bundessieger sind Vorreiter bei Innovationsgeist, Produktqualität und Geschmack. Sie sind Vorbilder des gesamten Direktvermarktungssektor und bei Konsumenten Imageträger fü ...
mehr >>>
Folgende sechs oberösterreichischen Betriebe dürfen nun zwei Jahre lang die GenussKrone für ihr prämiertes Produkt tragen und sich als Bundessieger bezeichnen:    Franz und Clemens Aichber ...
mehr >>>
Den Marillenfreunden stehen heuer sehr gute Qualitäten zur Verfügung. Die Erträge sind durchschnittlich; allerdings haben auch einige Betriebe größere Ertragseinbußen durch Frostschäden. Die Früchte k ...
mehr >>>
Die Ziegenhaltung in Oberösterreich zeigt in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung. In unserem Bundesland werden derzeit rund 29.000 Ziegen gehalten. Dies sind 30 Prozent des gesamten Ziegenbesta ...
mehr >>>
Die GenussKrone wird alle zwei Jahre vergeben. Ziel ist es, die besten bäuerlichen Produkte zu finden und auszuzeichnen. In Niederösterreich konnten heuer ganze 51 bäuerliche Betriebe mit 68 Produkte ...
mehr >>>
Die 18 bäuerlichen Landessieger konnten sich auch als Finalisten für die GenussKrone Österreich qualifizieren. Aus ganz Österreich haben sich 340 Betriebe mit 403 Produkten für die GenussKrone Österre ...
mehr >>>
10. Juni, von 10 bis 17 Uhr im Steiermarkhof in Graz. Wer kennt sie nicht, die Bauernkrapfen, Apfelkrapfen, Stanglkrapfen, Tauchmodelkrapfen, Schneeballen, Weinstrauben, Heiligengeistkrapfen oder geb ...
mehr >>>
Die GenussKrone Österreich ist die höchste Auszeichnung, die ein heimischer Direktvermarktungsbetrieb für seine bäuerlichen Produkte erhalten kann. Sie wird alle zwei Jahre an die besten Direktvermark ...
mehr >>>
„Prämierungen sind eine wichtige Maßnahme zur Qualitätssicherung und Produktentwicklung. Qualität und Innovation stehen für die unabhängige Fachjury im Vordergrund. Alle nominierten Produkte werden be ...
mehr >>>
Vielfalt an preisgekrönten, veredelten Produkten. 16 Vorarlberger Betriebe hatten sich im Vorfeld durch sehr gute Platzierungen bei Prämierungen in Vorarlberg oder österreichweiten Prämierungen für di ...
mehr >>>
Volles Aroma dank Sonnenschein. Die trockene, warme Witterung des heurigen Frühjahrs hat dazu geführt, dass die Erdbeerpflanzen besonders gesund und die Früchte besonders aromatisch sind. Somit steht ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Direkt vom Bauern: Weihnachtsmarkt im Theatermuseum vom 7. bis 10. Dezember

29.11.2017

Wer Weihnachts-Schmankerln direkt von Bäuerin und Bauer kaufen möchte, kommt zum sechsten „Gutes vom Bauernhof“-Weihnachtsmarkt ins Theatermuseum am Wiener Lobkowitzplatz. 18 „Gutes vom Bauernhof“-Betriebe präsentieren ihre regionalen Köstlichkeiten und erlesenen Geschenke in stimmungsvoller Atmosphäre.

Bild Aktuelles

Weihnachtliche Barockmusik und Spettacolo barocco im barocken Palais
Neben den kulinarischen Highlights haben Sie die einmalige Gelegenheit Barockmusik in den barocken Räumlichkeiten zu erleben. Das Blechbläserquintett „Quintonia Brass“ bestehend aus zwei Trompeten und Posaunen sowie einem Horn, sorgt während des Weihnachtsmarktes für weihnachtliche Stimmung. Die Weihnachtsmarktbesucher werden akustisch mit traditioneller Blasmusik, die von Klassik bis Barock reicht, verwöhnt. Namhafte Komponisten stammen aus der Zeit des Barock, so etwa Antonio Vivaldi, Henry Purcell, Johann Sebastian Bach und auch Georg Friedrich Händel.
Die heute noch gern gesungenen und gespielten Weihnachtslieder haben ihren Ursprung ebenfalls im Barock. So sind zum Beispiel „Tochter Zion“, „Es wird scho glei dumper“, „Es ist ein Ros`entsprungen“ oder auch „We wish you a merry christmas“ in der weihnachtlichen Zeit des 17. und 18. Jahrhunderts erklungen. Der „Kärntner Chor in Wien“ begleitet die Besucher mit ihren besinnlichen Adventliedern.

Heimische Highlights: Saftiges Fischgulasch, erlesene Aroniaprodukte, Käferbohnen, und Omas Adventküsse
Passend zu den Meisterwerken der Gemäldegalerie der Akademie, die mit ihren etwa 1200 Meisterwerken zu den international bedeutenden Kunstsammlungen Österreichs gehört, im Theatermuseum zu Gast ist, präsentieren die Betriebe des Weihnachtsmarktes wieder ihre besten Gustostücke aus eigenem Anbau und eigener Produktion.
Heuer erstmals dabei: der Fürstenhof Nikolaus Rettenbacher aus Salzburg mit seinen erlesenen Käsespezialitäten, der Heurigenstadl Ehrenhöfer aus dem Burgenland mit Fleischschmankerln und Familie Zechner mit frischen Fischprodukten aus dem Burgenland.

Was gibt’s noch am Weihnachtsmarkt?
Von Bauernbrot, Speck, saftigem Leberkäse, frischen und geräucherten Fischspezialitäten, von Käse über Kekse, Honig, Marmeladen, Säfte, Weine, Edelbrände, Essige, Öle, Pestos & Chutneys, Lavendel-, Kräuter-, Mohn-, Aronia- und Wildspezialtäten bis hin zu Glühwein und Glühmost ist für jeden Geschmack etwas Köstliches dabei.

Musikalisches Rahmenprogramm
- Quintonia Brass spielt am Eröffnungstag von 10:00-12:00 Uhr und an den darauffolgenden Tagen von 11:00-13:00 Uhr und 15:00-17:00 Uhr
- Kärntner Chor in Wien singt am Feiertag, den 8.12.2017 von 15:00-17:00 Uhr

Richard Teschners Figurenspiegel
Das Theatermuseum besitzt als einen seiner zentralen Sammlungsbestände den Nachlass des Figurentheater-Visionärs Richard Teschner (1879 bis 1948) und widmet dem „Magier von Gersthof“ und seinem legendären Figurenspiegel zwei Schauräume. In der Stabfiguren-Technik hat Richard Teschner, einer der bemerkenswertesten und vielseitigsten Vertreter des Wiener Jugendstils, neue Maßstäbe gesetzt.  Mit seinem revolutionären Figurentheater schuf er von den Puppen über die Stücke bis hin zur Bühnentechnik und Begleitmusik ein theatralisches Gesamtkunstwerk. Ausgehend von der javanischen Stabfigur entwickelte er einen neuen, ausdrucksvollen Puppentypus für seine pantomimischen Spiele. Die Überwindung der herkömmlichen Guckkastenbühne führte zum einzigartigen Rund des Figurenspiegels mit Bildern von großer Schönheit und suggestiver Wirkung.

Aufführungen im Advent 2017

Die grüne Tänzerin & Die Lebensuhr
Mi 29.11., 19 Uhr und Fr 1.12., 16.30 und 19 Uhr

Der Basilisk
Mi 6.12., 19 Uhr; Do 7.12., 19 Uhr; Fr 8.12., 16.30 und 19 Uhr; 
So 10.12., 11 Uhr

Weihnachtsspiel
Do 14.12., 19 Uhr; Do 21.12., 19 Uhr; Fr 22.12., 16.30 und 19 Uhr

Kultur und Kulinarik bei freiem Eintritt
Der Eintritt ins Theatermuseum inklusive aller Ausstellungsräume ist während der Öffnungszeiten des „Gutes vom Bauernhof“-Weihnachtsmarktes frei.

Öffnungszeiten & Freier Eintritt:
Donnerstag, 7.Dezember,  10.00 – 18.00
Freitag, 8. Dezember,  10.00 – 18.00
Samstag, 9. Dezember,  10.00 – 18.00
Sonntag, 10. Dezember,  10.00 – 18.00

Ort: Theatermuseum, Palais Lobkowitz, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
Freier Eintritt!

Fotocredits: LK NÖ/Gruber, APV/Stinglmayr und Theatermuseum

AutorIn: DI Desirée Bruhin, Agrar.Projekt.Verein
Newsbilder
Newsbilder
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?