close
loading
header

Aktuell

Das „Kasermandl“ ist österreichweit die einzige Prämierung für Milchprodukte und Käse in dieser Art. 2018 gab es einen erneuten Probenrekord. So wurden exakt 441 Käsesorten und Milchprodukte aus acht ...
mehr >>>
„Die GenussKrone Österreich-Bundessieger sind Vorreiter bei Innovationsgeist, Produktqualität und Geschmack. Sie sind Vorbilder des gesamten Direktvermarktungssektor und bei Konsumenten Imageträger fü ...
mehr >>>
Folgende sechs oberösterreichischen Betriebe dürfen nun zwei Jahre lang die GenussKrone für ihr prämiertes Produkt tragen und sich als Bundessieger bezeichnen:    Franz und Clemens Aichber ...
mehr >>>
Den Marillenfreunden stehen heuer sehr gute Qualitäten zur Verfügung. Die Erträge sind durchschnittlich; allerdings haben auch einige Betriebe größere Ertragseinbußen durch Frostschäden. Die Früchte k ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Nicht nur zur Fastenzeit: Heimische Fische sind gesunde Alternative zu Meeres- und ausländischen Fischen

14.02.2018

Garantiert frisch und kurze Transportwege. Fische aus der Region sind garantiert frisch und haben kurze Transportwege. Sie sind eine gesunde Alternative zu Meeresfischen sowie zu ausländischen Fischen. Die 400 heimischen Teichwirte haben in den vergangenen 14 Jahren viele Millionen Euro, beispielsweise in Teichanlagen und Hälterungen investiert, damit sie ganzjährig ab Hof und auf den Bauernmärkten frischen Fisch küchenfertig und „praktisch grätenfrei“ anbieten können. Erkennbar sind heimische Fische an der Marke „Steirerfisch“. Sie garantiert frische Qualität und hundertprozentige heimische Herkunft.

Bild Aktuelles

Sehr beliebt in der Steiermark – die fettarmen Karpfen
Der beliebteste Fisch in der Steiermark ist der Karpfen. Die steirischen Karpfen haben einen Fettgehalt von nur fünf Prozent im Filet und sind somit auch fettärmer als Lachse. Dies hängt auch mit der Fütterung zusammen. Die Karpfen werden neben dem natürlichen Futter vorwiegend mit Gerste und heimischem Ölkuchen gefüttert. Dass Karpfen letteln, das gehört der Vergangenheit an. Denn die steirischen Teichwirte betreiben die Fischhaltung höchst professionell – ihre Karpfen hältern sie extra zwei Wochen in frischem Wasser.

Die steirische Fisch-Vielfalt im Teich
Die heimischen Teichwirte halten und füttern ihre Fische sehr naturnah, verschiedene Fischarten bilden eine Teichgemeinschaft. Daraus ergibt sich auch die Vielfalt der angebotenen verarbeiteten und frischen Fische. So tummeln sich in den heimischen Teichen beispielsweise auch Wildkarpfen, Störe, Amure, Forellen, Lachsforellen, Saiblinge sowie Bachforellen.
 
Heimische Fische sehr beliebt
Heimische Fische sind so gefragt wie noch nie. Erhältlich sind sie bei rund 70 Fisch-Direktvermarktern sowie auf 30 heimischen Bauernmärkten. Jährlich werden in der Steiermark rund 600 Tonnen Karpfen von den heimischen Teichwirten angeboten. 500 Tonnen werden direkt auf den Bauernmärkten oder ab Hof verkauft, nur 100 Tonnen kommen in den Großhandel.

 
Gesund: Fische aus der Fischsauna
Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fischen steigt. Seit 2013 pendelt er um die acht Kilogramm. 2010 lag er noch bei 7,3 Kilogramm. Am gesündesten sind fangfrische Fische gedämpft – also aus der Fischsauna. Ebenso wertvoll sind sie pochiert und als Fischsuppe mit viel Wurzelgemüse. Auch ein Festtagskarpfen oder Forellenfilets im steierischen Maismehl sollten probiert werden. Der steirische Teichwirteverband, bietet Fischseminare, Koch- und Räucherkurse sowie Fach- und Anglerkurse an. Außerdem gibt´s Kochbücher um nur 3 Euro und viel Know-How, www.teichwirteverband.at, 0664/602596-4230.
 
Die Fastenspeise: Klare Karpfensuppe
400 g Karpfenkarkassen, 1 Karpfenfilet, 50 g Lauch, 2 Zwiebeln, 0,2 Liter Weißwein, 8 Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, 80 g Staudensellerie 80 g Karotten. Alle Zutaten, außer dem Filet, mit Kaltem Wasser ansetzen und langsam zum Kochen bringen. Dann die Hitze reduzieren und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Das Filet in kleine Stücke schneiden und kurz darin ziehen lassen und danach die Fischkarkassen aus der Fischsuppe entfernen.

Weitere Fischrezepte und regionale Rezepte finden Sie Hier.

Fotocredit: NÖ Teichwirteverband/Florian Kainz

AutorIn: Mag. Rosemarie Wilhelm, LK Stmk
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?