close
loading
header
...lade...

Aktuell

Innehalten, fasten, sich zurücknehmen, Körper und Geist reinigen. 40 Tage, und wer will auch mehr, bietet die Fastenzeit die Möglichkeit zur inneren Einkehr und der Auskehr schlechter Gewohnheiten. Da ...
mehr >>>
„Gutes vom Bauernhof“ ist die Auszeichnung für qualitätsvolle, bäuerliche Direktvermarktungsbetriebe. Das Qualitätsprogramm steht für hochwertige Lebensmittel aus garantiert bäuerlicher Herkunft und i ...
mehr >>>
Mit der Schließung der Gastronomie, der Kantinen und Schulküchen, liegt der Fokus nun wieder auf der Selbstverpflegung. Jeden Tag gemeinsam mit den Kindern ein Mahl zuzubereiten, schafft famil ...
mehr >>>
Ziel der Prämierungen ist es, eine objektive Möglichkeit für einen Produktvergleich zu bieten. Sie sind eine Vermarktungshilfe für die teilnehmenden Betriebe und stellen einen Anreiz zu einer weiteren ...
mehr >>>
Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, was gibt es besseres als eine dampfende Suppe? Die wärmt nicht nur Leib & Seele, sondern schmeckt auch noch lecker!Zum Beispiel der 30 Minuten Suppe ...
mehr >>>
Am Betrieb der Familie Ebner in St. Lorenz bei Mondsee wird seit 1985 Schafzucht betrieben. Seit langer Zeit werden auch Qualitätsprodukte im Bereich Lammfleisch am Betrieb angeboten. Die Kunden ...
mehr >>>

Marillen aus dem Burgenland garantieren Frische und Qualität

29.06.2018

„Marillen gehören bei uns neben Äpfeln und Erdbeeren zu den beliebtesten Obstarten. Im Gegensatz zu den ausländischen Produkten kommen die burgenländischen Früchte aufgrund der kurzen Transportwege erntefrisch und vollreif in den Handel bzw. über die Direktvermarktung zu den Konsumenten“, sagte der Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Niki Berlakovich zu den Vorzügen heimischer Marillen anlässlich eines Besuches von Bürgermeister Johannes Hornek aus Kittsee und der Obfrau der Genuss Region „Kittseer Marille“ Maria Bezenek-Salvamoser, in der Burgenländischen Landwirtschaftskammer.

Bild Aktuelles

Den Marillenfreunden stehen heuer sehr gute Qualitäten zur Verfügung. Die Erträge sind durchschnittlich; allerdings haben auch einige Betriebe größere Ertragseinbußen durch Frostschäden. Die Früchte können frisch oder in verarbeiteter Form (Marmelade, Marillenkuchen, Marillenknödel, Kompott, Nektar, Likör und Edelbrand) konsumiert werden.

Klassisches Anbaugebiet Kittsee.
Die burgenländischen Obstbauern bewirtschaften auf über 140 ha rund 130.000 Marillenbäume, hauptsächlich der Sorten Ungarische Beste, Kecskemeter Rosenmarille, Bergeron, Goldrich und Frühmarille aus Kittsee. Die klassischen Anbaugebiete des Burgenlandes liegen im Raum Kittsee (= Genuss Region „Kittseer Marille“), in Hornstein, in der Obstbaugemeinde Wiesen, in Rechnitz und in einzelnen Obstbaugemeinden der Bezirke Güssing und Jennersdorf. Die Konsumenten können sich über wohlschmeckende Marillen aus der Region freuen und sollen beim Kauf bewusst auf heimische Ware achten“, so Berlakovich abschließend.

Für Anfragen steht der Obstbaureferent der Burgenländischen Landwirtschaftskammer und Geschäftsführer des Burgenländischen Obstbauverbandes, Ing. Tibor Vertes, Tel. 0664/4102655, gerne zur Verfügung.

Fotocredits: Bgld. LK, Leitgeb

AutorIn: Matthias Leitgeb, Burgenländische Landwirtschaftskammer
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?