close
loading
header

Aktuell

Geschmacksvielfalt nur mit natürlichen Zutaten aus der Region. „Nur Brote mit natürlichen Zutaten aus der Region und nach individuellen Hausrezepten gebacken, stehen auf dem Prüfstand der Landes-Bro ...
mehr >>>
Um die Kunden bei der gezielten Suche nach frischem Saisonobst zu unterstützen, hat die Landwirtschaftskammer OÖ die bäuerlichen Anbieter in der Broschüre „Saisonobst“ zusammengefasst. Unter www.gutes ...
mehr >>>
Smarte KühlschranktorteRezept LK OÖ / Romana Schneider-LenzEine sommerliche Beeren-Torte aus dem Kühlschrank. Bildnachweis: Tobias Schneider-Lenz/LK OÖFür eine Tortenform Durchmesser 24 cm Boden: 15 ...
mehr >>>
Ochsenherz-Paradeiser sind der Sommerhit. Bei den Sommerparadeisern sind die steirischen Bauern besonders innovativ. Neben den Dattel-, Rispen-, Cherry- und herkömmlich runden Paradeisern, erobern vor ...
mehr >>>
Im feierlichen Rahmen am 12. Juni 2019 in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich in St. Pölten fand bereits zum zweiten Mal des heurigen Jahres die Verleihung der Qualitätssiegel statt. Die Urkund ...
mehr >>>
Die österreichische Dachmarke „Gutes vom Bauernhof“ ist durch die Landwirtschaftskammer Österreich geschützt und steht den einzelnen Bundesländern zur Verwendung zur Verfügung. „Gutes vom Bauernhof“ – ...
mehr >>>

Marillen aus dem Burgenland garantieren Frische und Qualität

29.06.2018

„Marillen gehören bei uns neben Äpfeln und Erdbeeren zu den beliebtesten Obstarten. Im Gegensatz zu den ausländischen Produkten kommen die burgenländischen Früchte aufgrund der kurzen Transportwege erntefrisch und vollreif in den Handel bzw. über die Direktvermarktung zu den Konsumenten“, sagte der Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Niki Berlakovich zu den Vorzügen heimischer Marillen anlässlich eines Besuches von Bürgermeister Johannes Hornek aus Kittsee und der Obfrau der Genuss Region „Kittseer Marille“ Maria Bezenek-Salvamoser, in der Burgenländischen Landwirtschaftskammer.

Bild Aktuelles

Den Marillenfreunden stehen heuer sehr gute Qualitäten zur Verfügung. Die Erträge sind durchschnittlich; allerdings haben auch einige Betriebe größere Ertragseinbußen durch Frostschäden. Die Früchte können frisch oder in verarbeiteter Form (Marmelade, Marillenkuchen, Marillenknödel, Kompott, Nektar, Likör und Edelbrand) konsumiert werden.

Klassisches Anbaugebiet Kittsee.
Die burgenländischen Obstbauern bewirtschaften auf über 140 ha rund 130.000 Marillenbäume, hauptsächlich der Sorten Ungarische Beste, Kecskemeter Rosenmarille, Bergeron, Goldrich und Frühmarille aus Kittsee. Die klassischen Anbaugebiete des Burgenlandes liegen im Raum Kittsee (= Genuss Region „Kittseer Marille“), in Hornstein, in der Obstbaugemeinde Wiesen, in Rechnitz und in einzelnen Obstbaugemeinden der Bezirke Güssing und Jennersdorf. Die Konsumenten können sich über wohlschmeckende Marillen aus der Region freuen und sollen beim Kauf bewusst auf heimische Ware achten“, so Berlakovich abschließend.

Für Anfragen steht der Obstbaureferent der Burgenländischen Landwirtschaftskammer und Geschäftsführer des Burgenländischen Obstbauverbandes, Ing. Tibor Vertes, Tel. 0664/4102655, gerne zur Verfügung.

Fotocredits: Bgld. LK, Leitgeb

AutorIn: Matthias Leitgeb, Burgenländische Landwirtschaftskammer
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?