close
loading
header

Aktuell

Die Ziegenhaltung in Oberösterreich zeigt in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung. In unserem Bundesland werden derzeit rund 29.000 Ziegen gehalten. Dies sind 30 Prozent des gesamten Ziegenbesta ...
mehr >>>
Die GenussKrone wird alle zwei Jahre vergeben. Ziel ist es, die besten bäuerlichen Produkte zu finden und auszuzeichnen. In Niederösterreich konnten heuer ganze 51 bäuerliche Betriebe mit 68 Produkte ...
mehr >>>
Die 18 bäuerlichen Landessieger konnten sich auch als Finalisten für die GenussKrone Österreich qualifizieren. Aus ganz Österreich haben sich 340 Betriebe mit 403 Produkten für die GenussKrone Österre ...
mehr >>>
10. Juni, von 10 bis 17 Uhr im Steiermarkhof in Graz. Wer kennt sie nicht, die Bauernkrapfen, Apfelkrapfen, Stanglkrapfen, Tauchmodelkrapfen, Schneeballen, Weinstrauben, Heiligengeistkrapfen oder geb ...
mehr >>>
Die GenussKrone Österreich ist die höchste Auszeichnung, die ein heimischer Direktvermarktungsbetrieb für seine bäuerlichen Produkte erhalten kann. Sie wird alle zwei Jahre an die besten Direktvermark ...
mehr >>>
„Prämierungen sind eine wichtige Maßnahme zur Qualitätssicherung und Produktentwicklung. Qualität und Innovation stehen für die unabhängige Fachjury im Vordergrund. Alle nominierten Produkte werden be ...
mehr >>>
Vielfalt an preisgekrönten, veredelten Produkten. 16 Vorarlberger Betriebe hatten sich im Vorfeld durch sehr gute Platzierungen bei Prämierungen in Vorarlberg oder österreichweiten Prämierungen für di ...
mehr >>>
Volles Aroma dank Sonnenschein. Die trockene, warme Witterung des heurigen Frühjahrs hat dazu geführt, dass die Erdbeerpflanzen besonders gesund und die Früchte besonders aromatisch sind. Somit steht ...
mehr >>>
Erdbeeren zählen in Österreich zu den beliebtesten Früchten. Statistisch gesehen werden jährlich rund 3 kg pro Kopf von den Österreichern verzehrt. Die Erdbeere gehört zu den kalorienärmsten Obstarten ...
mehr >>>
Mit 3. April änderte sich die Witterung allerdings schlagartig und wir erlebten in Folge den wärmsten April seit dem Jahr 1800. Mit Hilfe von Folien, Vliesen und der extrem wichtigen Beregnung wuchs d ...
mehr >>>
Im März 2018 wurden die Proben von einer fachkundigen, unabhängigen Fachjury – bestehend aus einer Gruppe von ausgebildeten Sensorikern, Fleischtechnologen, Beratern und Praktikern unter der Leitung v ...
mehr >>>
Beim Erdbeer-Kauf auf Herkunft achten. Vielfach werden bereits jetzt entlang der Durchzugsstraßen von Händlern auf Ständen Ananas-Erdbeeren zum Kauf angeboten, die teilweise durch irreführende Angaben ...
mehr >>>
Genusskrone für Direktvermarkter 600 Bauern in Salzburg produzieren Lebensmittel und verkaufen sie ab Hof oder auf verschiedenen Märkten. Hohe Produktionsstandards, Tierwohl und absolute Hygiene sind ...
mehr >>>
Knackig frisch mit dem roten Randerl. "Der Grazer Krauthäuptel ist in knackiger Frische wieder da", freut sich Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein. Zum heurigen Saisonstart feie ...
mehr >>>
„Die Witterung der letzten drei Wochen mit viel Wärme und ausreichender Bodenfeuchtigkeit bewirkt 2018 einen leicht verzögerten, aber raschen Erntestart der beliebten Spargelstangen“, erläutert Karl G ...
mehr >>>
Am 21. März hielt der Verein vom Ländle Bur seine Jahreshauptversammlung im Café „luag ahe“ in Dünserberg ab. Obmann Martin Winder konnte rund 30 Vereinsmitglieder und Gäste begrüßen, darunter B ...
mehr >>>
Krönung: Landessieger 2018 und zwei Superstars „Ein Landessieg sowie der Titel ´Saftproduzent des Jahres´ beziehungsweise ´Mostproduzent des Jahres´ krönt die Top-Produkte der steirischen Obstveredler ...
mehr >>>
„Die Qualität der eingereichten Edelbrände liegt heuer mit 24 % der zuerkannten Goldmedaillen wieder auf einem hohen Niveau“, zeigten sich Landesrätin Verena Dunst und Präsident Franz Stefan Hautzinge ...
mehr >>>
 Die Bildungsangebote der Landwirtschaftskammer NÖ, LFI NÖ und der landwirtschaftlichen Schulen wurden im vorliegenden Bildungsprogramm speziell für DirektvermarkterInnen, Buschenschänk ...
mehr >>>

Das Netzwerk Kulinarik, Partner für regionale und kulinarische Initiativen

23.08.2017

„Die vielfältigen regionalen und kulinarischen Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag für die Vermarktung von qualitativ hochwertigen Produkten. Mit dem Netzwerk Kulinarik bündeln wir die Kräfte. Davon haben alle etwas. Die Vernetzung der Initiativen bringt einen Mehrwert für die Bäuerinnen und Bauern, Direktvermarkter, Verarbeiter, Gastronomie, Tourismus, Handel und für die Konsumentinnen und Konsumenten", betonte Bundesminister Andrä Rupprechter bei der Präsentation des Netzwerkes.

Bild Aktuelles

Das Netzwerk Kulinarik wurde vom BMLFUW ins Leben gerufen um die regionalen und kulinarischen Initiativen neu zu ordnen und die vorhandenen Fördergelder anhand einer österreichischen kulinarischen Gesamtstrategie möglichst effizient einzusetzen.

Die ersten Aufgaben waren die Neuordnung und Ausschreibung der Kulinarik-Cluster sowie die Entwicklung der vom Auftraggeber BMLFUW geforderten gesamtösterreichischen Strategie. Das Netzwerk hat einen stark partizipativen Ansatz und wird bis zum Jahr 2022 insgesamt 14 Themenblöcke in Zusammenarbeit mit regionalen Stakeholdern und AkteurInnen abwickeln. Die Themen beziehen sich auf die gesamte Wertschöpfungskette, vom Produzenten über den Verarbeiter, Gastronomen und Handel bis zum Konsumenten. Unterschiedliche Regelwerke werden auf gemeinsame (Mindest-)Standards ausgerichtet, die Kommunikation zur österreichischen Kulinarik, den Marken und Sub-Marken, wird gestrafft und stärker auf den Punkt gebracht. Mehr Innovation und mehr Nachhaltigkeit bei den regionalen und kulinarischen Initiativen sowie ein klares Bekenntnis zur Herkunfts- und Qualitätssicherung steht im zentralen Fokus. Auch Themen wie einheitliche Datenbanken bzw. Datenbank-Systeme, bessere Verknüpfungen zu touristischen Initiativen und eine partnerschaftliche Orientierung anhand internationaler Kooperationen werden vom Netzwerk aufgegriffen und umgesetzt.

Sämtliche Initiativen, Organisationen und sonstige Interessierte oder Beteiligte an regionalen und kulinarischen Initiativen bekommen die Möglichkeit, sich als Netzwerkpartner am dem Projekt zu beteiligen und an der gesamtösterreichischen Vision mitzugestalten. Die Registrierungsmöglichkeit sowie aktuelle Informationen zum Projekt sind auf der Website netzwerk-kulinarik.at verfügbar.

Daten und Fakten:

Netzwerk Kulinarik
Der Begriff „Netzwerk Kulinarik“ beschreibt die Zusammenarbeit von Partnern unter der strategischen und inhaltlichen Führung einer Netzwerkstelle. Partner sind neben der Netzwerkstelle u.a. 2 Cluster (siehe unten) sowie Akteure und Initiativen, vor allem in den Ländern (siehe Website)

Kontaktadresse der Vernetzungsstelle

Netzwerk Kulinarik
z.H. Fair und Gut GmbH
Wallnerstrasse 4/WA08
1010 Wien
office@netzwerk-kulinarik.at
www.netzwerk-kulinarik.at


Aktionszeitraum
Die Vernetzungsstelle wurde am 15.4.2016 mit der Betreuung des Netzwerks beauftragt. Die Umsetzung der Maßnahmen ist bis zum 31.12.2022 geplant.

Aktionen
Inhaltliche und strategische Maßnahmen sowie die Einleitung von operativen Maßnahmen für regionale und kulinarische Initiativen. Dafür werden neben den beiden Clustern sämtliche lokale, regionale und überregionale Akteure aus diesem spezifischen Bereich eingeladen, beim Netzwerk mitzumachen. Die Vernetzungsstelle orientiert sich an thematischen Arbeitspaketen wie Innovations, Qualitäts- und Herkunftssicherung, Markenkommunikation etc., die im genannten Zeitraum systematisch und partizipativ abgearbeitet werden.

Budget
Seitens des Auftraggebers BMLFUW ist ein Budget von 10,5 Mio Euro vorgesehen.

Cluster
Auch die Cluster-Landschaft wurde neu geordnet. Statt vormals 4 gibt es nur mehr 2 Cluster. Die inhaltliche (strategische) Arbeit passiert auf Ebene des Netzwerks, die Cluster konzentrieren sich vermehrt auf Projekte und Umsetzungsmaßnahmen. Alle gemeinsam sind das Netzwerk Kulinarik und arbeiten ausschließlich entlang von Sachthemen.

AutorIn: DI Caroline Stiglbauer, Verein regionale Kulinarik
Newsbilder
Newsbilder
Newsbilder
Newsbilder
Passwort vergessen?